Es ist eine unglaubliche Geschichte. Aber eine, die wahr ist. Diese Geschichte ist auch nicht neu. Sie ist in Kreisen von Tierfreunden schon lange und weltweit  bekannt. Für alle diejenigen, die aber noch nie von Faith, dem Hund mit zwei Beinen, gehört haben, hat Huppi diese Geschichte als  Botschaft der Zuversicht in HuppisTierWorld eingestellt. 

Ein Hündin ohne Namen wird Weihnachten 2002 mit nur zwei Hinterbeinen  in Kalifornien geboren. Da sie nicht laufen konnte, wird sie von ihrer  Hunde-Mutter verstoßen. Auch sein damaliger Erstbesitzer glaubte nicht an eine Überlebenschance und trug sich mit dem Gedanken, die “lästige Missgeburt”  zu entsorgen. Durch Zufall erfuhr  die Englischlehrerin Jude Stringfellow vom Schicksal der Hündin. Zusammen mit ihrem Sohn Reuben nahm sie das “kleine Nichts” in ihre Obhut und taufte es auf den Namen Faith = Zuversicht! Aber auch die Tierärzte, die Faith dann untersuchten, empfahlen Jude, die Hündin zu erlösen. Das Tier würde kein würdiges Leben vor sich haben. Sie sollten sich alle täuschen. Weil Jude an Faith glaubte, war es eine klare Botschaft! Wir glauben an das Überleben, wir glauben an die Zukunft dieses Geschöpfes. Es wurde eine Zukunft, wie sie die Tierwelt selten erlebt hat. Zuerst setzte seine neue Besitzerin Faith auf ein Surfboard, um ihr Bewegung zu demonstrieren. Dann folgte der eigentliche “Befreiungsschlag”. Mit Erdnussbutter auf einem Löffel wurde Faith geködert aufzustehen und aufzuspringen. Bereits nach sechs Monaten lernte sie, sich auf ihren Hinterbeinen balancierend fortzubewegen. Ein Training im Schnee – und Faith lief wie ein Mensch. Es war nicht zu glauben, aber wahr. Das Laufen in aufrechter Haltung machte Faith weltberühmt. Der Hündin machte es Spass ohne Ende. Immer  wieder zog sie die Blicke auf sich, wurde zum weltweiten Presse-Star. Auftritte in Fernsehshows wie bei Oprah Winfrey folgten. Ein Buch mit dem Titel “With a little Faith” – “Mit ein wenig Zuversicht” – durfte nicht fehlen. Krönender Höhepunkt war ein echter Auftritt von Faith in dem Film “Harry Potter und der Feuerkelch”. Der ungeheuere Selbsterhaltungstrieb  von Faith motivierte ihre Besitzerin Jude, ihr Lehramt aufzugeben und mit Faith eine lange Weltreise zu machen. Ziel: den Menschen zeigen, dass man auch mit einem nicht perfekten Körper eine perfekte Seele haben kann. Faith als Inspiration für behinderte Menschen.  Der Glaube daran ist eine ständige Demonstration der Stärke und Magie des Lebens. Heute ist Faith eine Berühmtheit und als  “Sergeant ehrenhalber” der US-Army dient sie verwundeten Kriegsveteranen als heldenhaftes Vorbild für ein trotz Behinderung würdevolles Dasein.

Faith Botschaft an uns alle ist, in schwierigen Situationen nicht gleich die Flinte ins Korn zu werfen. If I can, you too! Wenn ich es kann, schaffst auch Du es! Die Zuversicht stirbt zuletzt.

Klicken Sie sich durch die nachfolgende Fotogalerie und erfreuen Sie sich an Faith, die ihr Leben mit Bravour meistert