Es blieb nicht aus, war oft angenehm, manchmal aber auch nicht zu vermeiden, dass Huppi auf seinem Berufsweg als Journalist, Verleger, Kaufmann, Eventveranstalter und Traveller in vier Jahrzehnten mehr oder weniger prominenten Menschen begegnete.  Einige wenige, wie Franz Beckenbauer oder Karl-Heinz Thielen, haben meinen Lebensweg entscheidend beeinflusst. Wiederum andere wurden zu Freunden. Oft waren es aber nur flüchtige Begegnungen, manche nachhaltig, manche auch nicht. Aber auch über die Begegnungen mit diesen Menschen könnte ich ein Buch schreiben. Besser, ich belasse es bei den Bildunterschriften in der unten anklickbaren Bildergalerie.

 

Auf alle Fälle haben mich die Begegnungen mit mehr oder weniger prominenten Menschen geprägt, haben mein Bewußtsein geschärft und mir oftmals die Augen geöffnet. Nicht immer ist es mir dabei gelungen, notwendige journalistische Distanz zu wahren.  Nur einmal hat mein Beruf darunter gelitten und deshalb soll diese Anektote nachfolgend auch erzählt werden.

 

Zu meiner Zeit als Redakteur der Fußball-Woche Köln war ich “Stammgast” in Kaiserslautern am Betzenberg und pflegte – weil es sich über die Jahre so ergeben hatte – freundschaftliche Kontakte zum damaligen Nationalspieler Klaus Toppmöller . Bei einem gemeinsamen Abendessen mit Toppmöller und seiner Frau Rosi verriet Toppi mir unter dem Siegel höchster Verschwiegenheit, dass er – der aktuelle Mittelstürmer der deutschen Nationalmannschaft – in die US-Profi-Liga zu den Dallas Tornados wechseln würde, dies aber noch nicht öffentlich werden dürfe. Für einen jungen Redakteur wie mich war diese Geschichte wie ein Sechser im Lotto, wenn ich mich nicht Toppmöller gegenüber zur Verschwiegenheit verpflichtet hätte. Aber da er mir hoch und heilig versprach, dass ich diese Top-Story als erster publik machen dürfe, wenn die Zeit reif sei, galt mein Ehrenwort. Ich erinnere mich noch, dass ich mich am Morgen danach meinem damaligen Chefredakteur, Dr. Paul Tröger, anvertraute. Der aktzeptierte zwar mein Ehrenwort, sah aber voraus, dass ich letztendlich auf der Strecke bleiben würde. Drei Tage später brachte BILD-Frankfurt in großer Aufmachung die Story. Und bis heute hat Klaus Toppmöller mich nicht dazu angerufen….

 

Eine Vielzahl dieser Begegnungen, beleibe nicht alle, wurden im Bild festgehalten. Klicken Sie auf die Fotos der nachfolgenden Galerie, blättern Sie von Foto zu Foto  und erinnern Sie sich an Hand der jeweiligen Bildunterschrift an mehr oder weniger bekannte Menschen im Zeitraffer von vier Jahrzehnten. Diese Galerie wird regelmäßig aktualisiert, da davon auszugehen ist, dass “Huppi on Tour” immer  mal wieder auf jemanden trifft, der sich als VIP sieht oder sogar einer ist.

[Not a valid template]